Jubläumsquiz "Kennen Sie das Gundeli?"

Machen Sie mit beim Gundeli-Quiz! 18-mal bis Ende 2024! Fotografieren, schreiben, zeichnen - je nach Aufgabe. Die beste Einsendung erhält als Preis einen Gutschein von CHF 50 bis CHF 100 von einem der NQVG-Geschäftsmitglieder. Für besondere weitere Einsendungen spendet der Tellplatz-Märt zahlreiche Einkaufsgutscheine à CHF 10. Vielen Dank für die grosszügigen Spenden! Die besten Einsendungen werden auf dieser Website und in der Gundeldinger Zeitung veröffentlicht.


Springen zu Quiz Nr.  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  16  17  18   /  Nach oben: seitenanfang


 

Quiz Nr. 7  seitenanfang     

 

 

 

 

 

 

 

Einsendeschluss: 4. Juni

 

Senden an: info@nqv-gundeldingen.ch

oder: F. Marti, Frobenstrasse 40, 4053 Basel

Vermerk: Quiz

Quiz Nr. 6  seitenanfang     

Rum Coruba - Compagnie Rhumière de Bâle

 

Für die folgende kleine Geschichte erhält Pfarrerin Esther Suter einen Gutschein vom BackwarenOutlet. Gratulation! Warum Mitglieder der Familie Krumm Gutscheine für den Tellplatz-Märt erhielten, lesen Sie weiter unten.

Farbige Plantagenarbeiter, Frauen und Männer auf dem Zuckerrohrfeld. Arbeiten Sie als Sklaven unter der Aufsicht eines Mannes hoch zu Ross? Einer richtet sich auf, richtet den Blick auf die Betrachterin der Wandmalerei:

 

Unsere Vorfahren kamen als Sklaven aus Afrika, sie arbeiteten auf den Plantagen, und so trugen sie zum Wohlstand in Europa, in der Schweiz, bei. Nun im 20. Jahrhundert sind wir zwar frei, doch die Ernte ist nicht für uns bestimmt, und wir können uns noch nicht selbst verwalten auf Jamaika. Wir arbeiten, um zu überleben, und sehnen uns nach mehr Freiheit und Selbstbestimmung, nach Wertschätzung unserer Kultur und nach Wiedergutmachung des Transatlantik-Sklavenhandels. Wir Schwarzen haben den Reichtum kapitalistischer Länder ermöglicht. 

Auch für uns singt Harry Belafonte in seinem weltberühmten Banana Boat Song: ‹Day - O, Habe die ganze Nacht gearbeitet für einen Schluck Rum. Das Tageslicht bricht an und ich will nach Hause gehen.› 

Wir sind historische ZeugInnen und möchten mit euch unseren eigenen Reichtum teilen. 

 

Was hat die im Gundeli ansässige Familie Krumm mit Rum Coruba zu tun? Das haben mehrere Mitglieder als Reaktion auf die Quiz-Aufgabe per Facebook mitgeteilt. Dafür gibt es keine Flasche Rum, aber drei Gutscheine für den Tellplatz-Märt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

krumm 

 

Hintergrundinformation

coruba

Die Wandmalerei befindet sich im Durchgang der Güterstrasse 145 im Gundeli.

 

Die Wandmalerei stellt nicht Sklaven dar, wie einige Betrachter:innen dachten. Es sind Lohnarbeiter, wir sind im 20. Jahrhundert. Zutreffend ist aber, dass das Bild sehr geschönt ist und eine Idylle vorspiegelt, die es kaum gegeben hat. Vielleicht zu vergleichen mit der Lage der "Fremdarbeiter", die in der Schweiz in Baracken lebten und wegen des Saisonnier-Statuts weder ganzjährig in der Schweiz bleiben noch ihre Familien nachziehen konnten. Also keine Sklaven - aber frei? 

 

Das Markenzeichen von Rum Coruba war seit jeher ein lachender schwarzer Mann mit Strohhut. Doch die Geschichte von Rum Coruba ist eine eigentliche Basler Robinson-Story: Rudolf Waeckerlin war ein Basler Welthandelsreisender, der Insektenbekämpfungsmittel vertrieb. Einst kam er nach Jamaika. Der Basler war von der Qualität des jamaikanischen Rums begeistert und brachte ein paar Flaschen des nussbraunen Getränks nach Hause. Auch hier: Begeisterung bei allen Freunden. Und Waeckerlins Blitzidee: Diesen Rum könnten wir doch importieren! So gründete er die Compagnie Rhumière de Bâle - CORUBA war geboren. Was 1943 auf der Antilleninsel begann, wurde zum Welterfolg. 

 

1993 verkaufte Ralph Waeckerlin die Mehrheitsaktien der Rum Company LTD an die Firma Haecky. Zu dieser Firma gehört auch eine Niederlassung in Kingston/Jamaica. Noch immer ist der Neffe des Coruba-Gründers für den Vertrieb der Flaschen mit dem typischen Bastmantel in alle Welt verantwortlich: «Auch heute noch wird der Rum auf Jamaika hergestellt», sagt er. «Im tropischen Klima unterliegt die Rum-Maische einer stürmischen Gärung. Entscheidend für eine erlesene Endproduktion ist vor allem ein langsamer Brennprozess. So können die Aromastoffe im Destillat von der Maische wiedergewonnen werden. Nach unserem alten (Geheim-)Rezept werden mehr als ein Dutzend Jamaika-Rum-Sorten unterschiedlichen Alters und von verschiedenen Brennereien sorgfältig miteinander vermischt. Dann wird alles nochmals mindestens fünf Jahre in Eichenfässern gelagert.» Die Assemblage wird in den Haecky-Kellereien von Reinach durchgeführt. Danach wird der Rum mit destilliertem Wasser auf eine Trinkstärke von 40 Volumenprozent reduziert und abgefüllt - mit der N.P.U.-Bezeichnung: nonplusultra.

 

 

Quiz Nr. 5  seitenanfang     

thomas-platter

Wir danken Annie Sandberg für diese Aufnahme!

 

Annie Sandberg ist Ärztin und leitet im Thomas-Platter-Haus ihre "Praxis für Körper- und Gesprächstherapie Singinglight".

 

Sie schreibt:

Hier ist ein heutiges Bild vom Thomas Platter-Haus an der Gundeldingerstrasse 280. Das Altersheim dahinter sieht man kaum vor lauter Bäumen. 
Ich habe das Glück seit 18 Jahren hier arbeiten zu dürfen. 

 

Das Thomas-Platter-Haus

Darstellung aus dem 18. Jahrhundert

Das hüllenlose bunte Treiben dürfte weitgehend erfunden sein, so freizügig stellte man sich die Renaissance vor, aber das war nicht das protestantische Basel. Sonst passt das Bild zu dieser Beschreibung: Auf seinem Hof gab es bald Kühe, Kälber, Ochsen, Ziegen, Schweine, Gänse, Hühner, Tauben und Kaninchen. Der Weiher diente der Fischzucht und auch Obst wurde so reichlich geerntet, dass die Überschüsse in Basel auf dem Markt verkauft werden konnten. 

Hintergrundinformation

thomasplatter-1

Das Thomas-Platter-Haus ist eines der einst vier Gundeldinger Schlösser. Es liegt an der Gundeldingerstrasse 280 so gut versteckt, dass nicht einmal alle Gundelianer:innen es kennen. Das Thomas-Platter-Haus stammt weitgehend aus der Renaissance. Ursprünglich war es ein Weiherschloss - umgeben von einer Mauer mit Zugbrücke und einem Wassergraben. 

 
Felix Platter, der Basler Stadtarzt, übernahm das Landgut von seinem Vater Thomas. Nachdem dieser verstorben war, verkaufte er es jedoch. Was blieb, ist bis heute der Familienname. Schliesslich ging das Haus im Jahr 1842 ans Bürgerspital und 1958 an die Stadt Basel.

Nach der Renovation in den 70er Jahren teilten sich diverse Institutionen das Haus. Heute befindet sich im Erdgeschoss die therapeutische Praxis, deren Leiterin das Foto geschossen hat.

In den 60er Jahren war das Thomas-Platter-Haus - inzwischen im Besitz des Kantons Basel-Stadt - derart verlottert, dass man über einen Abriss nachzudenken begann. Dass das Haus heute noch steht, ist einem engagierten Kreis von Heimatschützern und dem Allgemeinen Konsumverein Coop zu verdanken. Sie retteten das historische Gebäude vor dem Abbruch. Die "Stiftung Thomas Platter Haus" ermöglichte es, dass bis 1974 das Schlösschen aussen wie innen renoviert wurde. 2015 wurde das Thomas-Platter-Haus letztmals gründlich renoviert.

https://altbasel.ch/haushof/platter.html

Wer war Thomas Platter?

unknown

Thomas Platter der Ältere (* 1499 im Wallis, + 1582 in Basel) war ein humanistischer Gelehrter. Er hinterliess eine Autobiographie, in der er seinen Werdegang vom Hirtenkind und fahrenden Schüler zum Anhänger der Reformation, Buchdrucker und Lehrer der alten Sprachen in Basel beschreibt. Aufgewachsen in einfachsten Verhältnissen, gelangte er in Basel zu Ansehen und Vermögen, so dass er 1549 seinen Landsitz ausserhalb der Stadtmauern erwerben konnte. Obschon von finanziellen Sorgen verfolgt, baute er sein Besitztum grosszügig aus. Wikipedia zu Thomas Platter

Quiz Nr. 4  seitenanfang     

Das Thiersteinerschulhaus

 

Der StadtBonBasel geht an Jürg Willimann, Gratulation! Der Gewinner war selber Schüler im Thiersteiner-Schulhaus: Ich (Jg 1949) hatte von der 1. bis 3. Primarklasse den gleichen Lehrer wie mein Vater Karl Willimann sen. (Jg 1921) Hans Glenck. Im dritten Schuljahr meiner Primarschule verstarb dieser. Frau Reiner unterrichtete uns dann weiter bis ende 4. Klasse. Danach in der Realschule hatte ich ebenfalls den gleichen Zeichnungslehrer A. Zweili wie mein Vater.

 

Wissenswertes

 

Schulen wurden im Gundeli erst gebaut, nachdem dies der Quartierverein mehrfach gefordert hatte.

Aus dem Festbericht 1905, S. 16/19:

25. März (1891). Eingabe an den Regierungsrat betr. Schulhausbau. / 7. Januar (1893). Laut Mitteilung der Regierung wird die Schulhausbaute einstweilen verschoben.

 

1899 wurde schliesslich das Gundeldingerschulhaus eingeweiht, erbaut von Heinrich Reese und Viktor Flück (Basler Baudepartement). Dieses genügte der rasch wachsenden Bevölkerung bald nicht mehr, worauf der Ruf nach einem neuen Schulhaus laut wurde. Das Thiersteinerschulhaus wurde 1913-16 von Theodor Hünerwadel  (Basler Baudepartemett) im sogenannten Heimatstil erbaut und bereits 1915 eingeweiht.

Aus dem Festbericht 1925, S. 27:

Der Regierungsrat musste sich (1911) auf wiederholtes Drängen des Quartiervereins doch dazu verstehen, Projekt und Pläne für ein neues Schulhaus an der Liesberger- und Bärschwilerstrasse ausarbeiten zu lassen, doch verzögerte sich die Ausführung dieses Schulhauses bis ins Jahr 1915. https://schulen.edubs.ch/ps/thierstein

 

Jean Tinguely

Ein Metallschild am Eingang des Schulhauses verrät es: In den 30er Jahren ging der junge Jean Tinguely hier zur Schule.

Hintergrundinformation

1. Es handelt sich um das Thiersteinerschulhaus.

thiersteinerschule

2. Es wurde 1915 eingeweiht.

t2

3. Raum, in dem die Buben nach dem Turnen duschen konnten. Der Raum wurde "Brausebad" genannt, schreibt ein Einsender.

thier-buben

4. Bombenalarm im Januar 1989.

Diese Frage hat niemand richtig beantwortet! Vielleicht weil die Infotafel im Hofinneren steht und nach Schulschluss nicht zugänglich ist?

blick

 

Quiz Nr. 3  seitenanfang     

Alexander Zschokke und sein Brunnen am Winkelriedplatz

maedchen-2 

Der untenstehende Text stammt von

Esther Bacher, Musik- und Tanzpädagogin.

Er enthält als Kurzgeschichte sämtliche

Antworten auf die gestellten Fragen.

Danke, und schönen Besuch im

Restaurant Laufeneck!  

 

 

Gratulation! 

Alexander Zschokke sass gerade in seiner Werkstatt und sinnierte über eine 1949 von den IWB in Auftrag gegebene Brunnenfigur nach, anders als jene der Drei Lebensalter und auch nicht nochmals in Gestalt einer Jünglingsfigur oder eines Märchenprinzen, als seine kleine Tochter schwungvoll die Türe seines Ateliers aufstiess und so selbstsicher und stolz, wie es 5-jährige Mädchen sein können, eine heitere Melodie summend durch sein Atelier tänzelte, mal wie eine Ballerina die Arme hob und dann wieder eher einem Tornado gleich schwungvolle Drehungen auf einem Bein ausführte. Dabei war es so auf sein tänzerisches Spiel konzentriert, dass es die Skulpturen, die es mit seinen ausladenden Armen ins Wackeln brachte genauso wenig wahrnahm wie es sich der Gefahr, der es sich als kleines, leichtes Erdgeschöpf inmitten der massiven Statuen aussetzte, überhaupt nicht bewusst wurde.

   Und der Künstler, seines Zeichens Maler und Bildhauer, nunmehr aber ein seiner Tochter hintendrein tänzelnder Vater, weniger in der Eleganz einer Ballerina, sondern eher der eines Elefanten im hauseigenen Porzellanladen, wusste nicht, ob seine Besorgnis mehr seinem kleinen Mädchen oder seinen wackelnden Skulpturen gelten sollte. Doch noch bevor er sich näher mit dieser – einmal für seine Tochter, einmal für ihn – existentiellen Frage auseinandersetzen konnte, war der kleine Wirbelwind auch schon auf der anderen Seite des Ateliers hinausgefegt. Wie in Trance griff der Künstler zu Bleistift und Papier und malte sich die Finger wund, zerriss Skizze um Skizze, bis er das Mädchen endlich fertig hatte, um so seiner Nachwelt einen kleinen Einblick in diesen besonderen Moment seines Lebens zu gewähren.

   Hin und wieder bleibt ein Mädchen auf dem Weg zum Kindergarten oder zum Spielen am Winkelriedplatz vor dieser hübschen Brunnenfigur entzückt stehen, und es scheint, als würde es für einen kurzen Moment in eine andere Welt eintauchen.

Hintergrundinformation

Weitere Werke von Alexander Zschokke

 

 lehrer-und-schueler

Lehrer und Schüler

1944, Petersplatz

 

maerchenprinz

Märchenprinz

1932, Gottfried Keller Schulhaus

 

zschokke-brunnen-kopie-1

Zschokke-Brunnen

1935/1941, Kunstmuseum

 

Wikipedia über Alexander Zschokke: 

de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Zschokke

 

Quiz Nr. 2  seitenanfang     

Die Gundeli-Clique an der Fasnacht 2024

 

Die Gewinnerin heisst Anni Agarwal. Gratulation, Sie haben einen Gutschein vom Restaurant Lever du soleil gewonnen! Der Auftritt der Gundeli-Clique an der Fasnacht 2024 war prächtig und mächtig. Unzählige Fotos und Video-Clips zeugen davon. Welch ein Kontrast zu diesem Bild! Hier dominiert die Ruhe, ein stiller, fast poetischer Moment. 

gundeli-clique

Hintergrundinformation

 

Gundeli-Clique: 75 Jahre jung 

Aus www.gundeli.ch

Die über 300 Mitglieder sind verteilt auf die Gruppierungen Binggis und Junge Garde, Stammverein sowie die Gundeli-Gniesser, unsere alte Garde.

logo-allgemein

Die Musikalität und das gemeinsame Trommeln und Pfeifen haben bei uns einen hohen Stellenwert. Genau so wichtig sind uns aber die Kameradschaft und der Zusammenhalt über alle Gruppierungen hinweg.

Unsere Übungsstunden finden jeweils am Freitagabend im Thiersteinerschulhaus im Gundeli statt. Nach dem Musizieren trifft man sich im Cliquenkeller, der sich ebenfalls im Schulhaus befindet, und lässt den Abend gemeinsam ausklingen.

 

Die Gründung

Aus dem Basler Stadtbuch 1999:

Am Donnerstag, den 7. Juli 1949 trafen sich 18 Personen im Sitzungszimmer des Gundeldinger-Casinos. Schon eine halbe Stunde später war die Gundeliclique gegründet (...). Die Clique wurde explizit als eine der Gundeldinger Quartierbevölkerung dienende Fachnachtsgesellschaft ins Leben gerufen.

 

Gundeli-Clique und NQVG

Aus dem Jubiläumsbuch "Fasnachtsgesellschaft Gundeli" 1999:

Das allererste musikalische Auftreten der neugegründeten Gundeli-Clique geschah unmittelbar vor der Fasnacht am 11. Februar 1950 im Gundeldinger-Casino, anlässlich der Jubiläumsfeier "75 Jahre Neutraler Quartierverein Gundeldingen".

 

Quiz Nr. 1  seitenanfang-1 

Von der Apotheke zum Quartierzentrum

 

Der Gewinner heisst Bruno Gebhard. Gratulation, Sie haben einen Gutschein vom Restaurant Valentino gewonnen! Vom ihm stammt das präziseste Foto in Bezug auf Bildausschnitt und Tiefenstaffelung (rechts).

 

2401-quiz1-1

Die schnellste Spürnase bewies Django. Er führte sein Herrchen Yves Bühler schnurstracks zum GundeliDräff. Ein Zusatzpreis für Django und seinen Herrn: ein Gutschein für den Tellplatz-Märt!

provi01 provi02 provi03 provi04

Insgesamt 12 Einsendungen, wow! Hier einige der Resultate:

provi01-1 provi02-1 provi09-3 provi05provi06 provi07 provi04-1

Hintergrundinformation

 

Wie sich die Zeiten ändern! Die Kamine aus den 50er Jahren sind heute weg. Links und rechts der Güterstrasse sind neue, höhere Gebäude entstanden. Die Signalisation hat zugenommen (Fussgängerstreifen, Streifen für Sehbehinderte etc.). 

 

Eine der wichtigen Aufgaben des Quartiervereins vor bald 150 Jahren war, sich für den Aufbau der Infrastrukur im Gundeli einzusetzen: Es gab noch keine Schulen, keine Bibliothek, keine Post, keine öffentlichen Uhren... Nun hängt seit über 130 Jahren am abgebildeten Gebäude eine elektrische Uhr. So auch in den 50er Jahren (Foto) und heute (2024).
Aus dem Festbericht 1905, S. 11: 

3. April (1886). Eine elektrische Strassenuhr wird an der Ecke Güterstrasse und Solothurnerstrasse angebracht.

Aus dem Festbericht 1925, S. 19:

Eine lebhafte Kritik fand im Jahre 1896 die mangelhafte Beleuchtung der Strassen im Quartier, die Beschaffenheit der Trottoirs (...) und der Mangel an elektrischen Uhren. Wenn diesen Übelständen heute abgeholfen ist, so darf sich der Quartierverein rühmen, dass dies zum grössten Teil seiner Initiative zu verdanken ist.

 

Seit 2021 ist im Gebäude das Quartierzentrum GundeliDräff untergebracht. 2018 hat der NQVG beschlossen, sich dafür einzusetzen, und nach gut zwei Jahren war das Ziel erreicht. 
Aus dem Vorstandsprotokoll vom Oktober 2018: N.N. möchte die Idee eines Quartiertreffpunkts konkret aufgreifen. Die Betriebskosten müssten vom Kanton übernommen werden. Ein solcher Treffpunkt könnte unterschiedlichsten Zwecken dienen. So fehlt es z.B. im Quartier an günstigen Räumen für Private oder Vereine. N.N. trifft sich mit B.B., um grundsätzliche Fragen zu diskutieren, z.B. zum Bedarf und einer möglichen Trägerschaft.

So sieht das ganze Bild aus (Abbildung mit Genehmigung der FB-Seite "Basel und seine damals zukünftige Vergangenheit" - Link)

quiz1-2

Neutraler Quartierverein Gundeldingen NQVG 0